top of page

Taygan Appleton

Kanada


Taygan Appleton verliebte sich schon in jungen Jahren in die Kunst. Als sie aufwuchs, zog ihre Familie alle paar Jahre um. Während dieser Zeit verbrachten sie einen dreijährigen Aufenthalt in Deutschland. Die Kunstwerke in Europa trugen dazu bei, ihr Interesse an Skulptur und Fotografie zu wecken. Hier hat sie auch das Reisefieber gepackt.


Nach ihrer Rückkehr nach Alberta, Kanada, beschloss Taygan Appleton die Alberta University of the Arts zu besuchen, wo sie sich in Glas verliebte. Sie studierte Glas und machte dieses Medium zu ihrem Hauptschwerpunkt in ihrer künstlerischen Praxis. Während ihrer Zeit an der Universität kämpfte sie mit schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen und arbeitete sieben Jahre lang hart, um endlich ihren Abschluss zu machen. Taygan schloss ihr Studium im Mai 2018 mit einem BFA in Glass mit der Auszeichnung des Board of Governors ab.


Heute verfolgt sie eine Karriere als Multimedia-Künstlerin und genießt ihr Leben als Glasbläserin und Fotografin. Sie lebt in der kleinen Stadt Cochrane in Alberta und bereist weiterhin die Welt auf der Suche nach Inspiration von Texturen und Farben, die sie umgeben. Sie lässt sich vor allem von Island inspirieren, der Heimat ihrer Familie, und plant so oft wie möglich dorthin zu reisen.

Taygan lässt sich von den Landschaften inspirieren, die sie bereist hat, und konzentriert sich auf sowohl geologische als auch organische Texturen. Sie erforscht diese Texturen der Umgebung und übersetzt sie abstrakt in Glas. Glas als Material ist äußerst vielseitig und birgt ein Geheimnis in sich, das sowohl den Betrachter als auch den Hersteller in seinen Bann zieht.

Konzeptionell konzentriert sich Taygan Appletons Arbeit auf die Phänomenologie. Als Kind fuhr sie mit den Fingern über wertvolle Objekte und erkundete deren Texturen und Oberflächen. Sie war von Natur aus neugierig und hoffte, dass die Suche nach diesen verführerischen Objekten dazu beitragen würde, ihre Geheimnisse zu enthüllen. Während sie mit den Fingerspitzen über die Oberfläche streicht, verweilt sie im flüchtigen Moment der Verbindung zwischen ihr und dem Objekt.

Glas ist ein verführerisches Material, das eine vorgefasste Zerbrechlichkeit in sich trägt, die eine imaginäre Barriere schafft. Taygan erforscht diesen Reiz und diese Grenze in ihrer Arbeit. Als taktile Persönlichkeit strebt sie danach, Objekte zu schaffen, die berührt werden wollen. In ihrer Praxis versucht sie, die Vorstellung von Fragilität zu durchbrechen und dem Einzelnen die Möglichkeit zu geben, ihre Arbeit sowohl visuell als auch physisch zu erleben.

Werke

bottom of page